Ida Casaburi: Der Lockruf

19,90

Beschreibung

Die Ehe von Axel Gennaro Menzel ist gescheitert, daran, dass er trinkt, keine Kinder will und nur eine Frau lieben könnte, die keinen Deut weniger als wunderschön wäre, und Billa ist es weiß Gott nicht. Sie ist irgendwie unsichtbar.

Während eines geschäftlichen Aufenthalts in Neapel gerät der schüchterne Buchrestaurator durch das Selbstportrait einer schönen Frau und einen Zettel, der im Kopfteil seines Bettes steckt, in den Sog seltsamer Ereignisse. Seine Irrfahrt endet in einem Fischerdorf an der französischen Atlantikküste. Dort, anknüpfend an die seltsam dunklen Worte des Logbuchs von Kapitän Monnier, beginnt er die Umstände aufzuschreiben, die ihn an diesen Ort geführt haben. Unbehagen und Irritation wachsen angesichts eines Erzählers, mit dem einiges nicht stimmt. Realität und Fiktion verschmelzen zu einem packenden inneren Drama.

 

»Es gibt faszinierende Traumsequenzen in “Der Lockruf”, und man könnte auch den gesamten Inhalt für einen Traum halten, denn die schrägen Figuren und die absurden, geheimnisvollen Begebenheiten sind nicht von dieser Welt. Mit viel Fantasie und Kreativität hat Ida Casaburi einen surrealen Kosmos voller Rätsel und Merkwürdigkeiten geschaffen. Die melancholische Atmosphäre ist ungemein dicht. Das an M. C. Escher erinnernde Titelbild der Taschenbuchausgabe passt sehr gut zu dem ebenso poetischen wie surrealen und geheimnisvollen Roman “Der Lockruf”, mit dem Ida Casaburi ihr großes erzählerisches Können beweist.«

Dieter Wunderlich, Autor und Rezensent

183 S., geb. mit Lesebändchen
Coverabbildung: (c) Gaby Jacob
ISBN: 978-3-9810798-4-5

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Ida Casaburi: Der Lockruf“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.