Kevin Riemer-Schadendorf: Weltwärts, um die Enge der Heimat zu begreifen

(6 Kundenrezensionen)

14,40

Beschreibung

Reiseerzählungen aus Südosteuropa, Indochina und Westafrika

 

Auf einem flackernden Fernseher in einer staubigen Blechhütte in Abidjan läuft ein Premier League-Spiel von Crystal Palace. Untermalt von den weichen Wassoulou-Klängen von Oumou Sangaré verfolgen drei Augenpaare gebannt jeden Schritt des ivorischen Superstars Wilfried Zaha. Es ist die 37. Minute und Mama Lucie bringt einen kreisrunden Blechnapf, auf dem Berge von Hühnchen, Okraschoten und Fufu geschichtet sind.

Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste? Noch bevor ich mein erstes Beaufort-Bier austrinke, werde ich mein bisheriges Verständnis von Gastfreundschaft völlig neu überdenken müssen.

Lassen Sie sich entführen, einmal um die Welt, vornehmlich bei und mit den Menschen, die nicht so wohlbehütet leben wie wir in Europa, aber vielleicht gerade durch ihre Lebensphilosophie unsere bisherige Sichtweise infrage stellen.

 

Erzählungen, 144 Seiten
I.C.H. Verlag Leipzig
ISBN 978-3-942849-91-3

6 Bewertungen für Kevin Riemer-Schadendorf: Weltwärts, um die Enge der Heimat zu begreifen

  1. Kai Deißler

    Lesenswerte Geschichten! Jede für sich liest sich spannend und lässt einen nachdenklich stimmen.

  2. Rüdiger

    Diese Erzählungen sind leise, nicht reißerisch aber doch nachhaltig. Kleine Begebenheiten in anderen Ländern regen ein zum Nachdenken an. Überaus empfehlenswert. Ich hoffe es folgt noch mehr von diesem Autor.

  3. Christiane

    Spannende und teils witzige Beobachtungen und Erlebnisse entführen die Leser*innen in die Welt unterschiedlicher Kulturen. Durch die Empfindungen und Gedanken des Autoren werden die Erzählungen nahbar und laden dazu ein, die Geschichten aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Gerne mehr davon!

  4. Jennifer

    Der Autor schreibt lebhaft und sehr bildlich. Man folgt gleichwohl gespannt wie auch teils geschockt seinen sehr authentisch wirkenden Erzählungen aus den verschiedenen Teilen der Welt. Malwieder die Sorte anregender Reiseerzählungen, denen man noch folgen mag!

  5. Björn P.

    Die fünf spannenden Kurzgeschichten lesen sich in einem Rutsch weg. Die Erzählungen vermitteln nebenbei eine moralische Botschaft, aber ohne dass man den erhobenen Zeigefinger beim Lesen spürt. Am meisten hat mich die Geschichte “Angst” gefesselt.

  6. Sarah

    Kurzgeschichten mit wort- und weltgewandten Einsichten und Einblicken in verschiedene Kulturen, sehr lebendig und authentisch, regen zum Nachdenken und Nachreisen an. Am besten hat mir die erste Geschichte bei Mama Lucie gefallen.

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.